Online-AnmeldungFax-FormularOutlook-TerminSeminar weiterempfehlen

Referent(en)

Prof. Dr. Dipl.-Kfm. Gregor Nöcker,
Ulrich Krömker

Veranstaltungsdatum

Mittwoch, 11.12.2019
09:30 - 16:45 Uhr

Veranstaltungsort

Schulungszentrum der Akademie
Von-der-Wettern-Str. 17
51149 Köln

Teilnehmergebühr

320,00 EUR
Mitglieder des Steuerberater-Verbandes e.V. Köln und ihre nicht berufsangehörigen Mitarbeiter

225,00 EUR
Mitglieder des Steuerberater-Verbandes e.V. Köln, die nach dem 01.07.2017 zugelassen wurden

Thema:

Finanzgerichtsprozesse erfolgreich führen - Effiziente und strategische Beratung im Rechtsschutzverfahren

Einführung:

Zu einer effizienten und umfassenden steuerlichen Beratung gehört auch die Begleitung im Einspruchs- und Klageverfahren. In diesem stark vom Verfahrensrecht der AO und FGO geprägten Bereich lauern diverse Fehlerquellen und Haftungsrisiken.
Ziel des Seminars ist die Vermittlung der wesentlichen Grundstrukturen des FG-Prozesses, um ein Klageverfahren sach- und fachgerecht führen zu können. Da die Prozessführung vor den Finanzgerichten nicht zum Tagesgeschäft der steuerberatenden Berufe gehört, werden nur die für die Beratungspraxis wesentlichen Verfahrensschritte im FG-Prozess unter Berücksichtigung aktueller Entwicklungen praxisnah dargestellt. Aus Praktikersicht werden dabei vor allem die besonderen Fehlerrisiken und prozessualen Fallstricke und Stolpersteine im Klageverfahren aufgezeigt. Auch häufige und typische Fehlerursachen werden analysiert. Es werden Handlungstipps zur Abfassung der Klageschrift, zur Kommunikation mit dem Gericht und zum Ablauf der mündlichen Verhandlung gegeben. Ebenso werden die Chancen zur gütlichen Beilegung des Rechtsstreits im Erörterungstermin vor dem Berichterstatter nach § 79 Abs. 1 FGO anhand typischer Fallstrukturen aufgezeigt.
Einen weiteren Schwerpunkt des Seminars bildet das Rechtsmittelverfahren. Die Rechtsmittel Beschwerde, Nichtzulassungsbeschwerde und Revision werden praxisnah diskutiert. Das NZB-Verfahren vor dem BFH ist schwierig und hat viele Fallstricke, die zu Verfahrensfehlern führen. Fast 25 v.H. der eingelegten NZBs sind unzulässig. Im Seminar werden Strategien aufgezeigt, zumindest die Unzulässigkeit der NZB zu vermeiden.
Intensiv erörtert werden auch die Hauptprobleme beim vorläufigen Rechtsschutz - AdV nach § 69 FGO und e.A. nach § 114 FGO und Grundfragen des Kostenrechts.

Themenübersicht:

  1. Einspruchsverfahren - entscheidende Weichenstellungen für den FG-Prozess
    • Allgemeines und Risikoabwägung unter Beachtung der RMS-Grundsätze
    • Sachverhaltsaufklärung im Einspruchsverfahren
    • Risiko Teilbestandskraft bei Feststellungsbescheiden
  2. Entscheidung für/gegen eine Klage
    • Abwägung der Erfolgsaussichten
    • Abklärung der Prozessführung mit dem Mandanten
    • Ermittlung der Kostenrisiken
  3. Vertretung im laufenden FG-Prozess
    • Maßstäbe für eine gute Klagebegründung
    • Recht auf Akteneinsicht, Bedeutung der Akteneinsicht
    • Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
    • Fragen der Beweislast (Darlegungs- und Feststellungslast) und Beweisführung bei digitalisierten Daten
    • Bedeutung des Beweisantritts
    • Typische und schwierige Prozesssituationen (Befangenheit, Ausschluss der Öffentlichkeit, Beweisaufnahme)
    • Das Sitzungsprotokoll - Grundlagen und Bedeutung
    • Was ist bei Änderung des Bescheids zu tun?
    • Gütliche Beilegung des Rechtsstreits im Senats-/Erörterungstermins
    • Terminverlegung
    • Elektronischer Rechtsverkehr
  4. Beschleunigung des Verfahrens
    • Verzicht auf mündliche Verhandlung?
    • Entscheidung durch den Berichterstatter oder Einzelrichter?
    • Der Umgang mit Ausschlussfristen
  5. Beendigung des Verfahrens
    • Anregung eines Erörterungstermins - Tipps zur Vorbereitung des Termins, Überlegungen für eine erfolgreiche Verhandlungstaktik
    • Entscheidung durch Gerichtsbescheid
  6. Aussetzung der Vollziehung (AdV) und einstweilige Anordnung (e.A.) im Einspruchs- und Klageverfahren
    • Verfahrensstrategien und taktische Überlegungen
    • Typische Fehler im Verfahren der Aussetzung der Vollziehung
    • Die einstweilige Anordnung (e.A.) und ihre Praxisbedeutung
  7. Revisionsverfahren und Nichtzulassungsbeschwerde (NZB)
    • Verfahrensrechtliche Grundzüge des NZB-Verfahrens
    • Strategien zur Vermeidung einer unzulässigen NZB
    • Begründungsanforderungen an eine erfolgreiche NZB
    • Anforderung an die „Darlegung“ eines Revisionszulassungsgrunds
    • Zu den einzelnen Revsionszulassungsgründen
    • Grundzüge des Revisionsverfahrens
    • Typische Fehler im Revisionsverfahren

Infos downloaden

Einen Überblick erhalten Sie auch über unsere Leistungsbroschüre

Kostenlose Beratung unter

02203 993216

ostrowski@stbverband-koeln.de

Schreiben Sie uns und wir rufen Sie umgehend zurück